It´s a rainy day . . .

. . . oder eigentlich könnte man ja schon sagen “It´s a rainy week . . .”. Doch alles hat seine Vor- und Nachteile. Leider kann und will man bei diesem Scheißwetter nicht radfahren, vor allem sollte man es tunlichst unterlassen, bei soviel Regen in unserem Trailwald zu heizen, da man hier sehr viel kaputt machen kann, wenn der Boden zu weich ist. Also schaut man sich sein Bike mal wieder an und lässt ihm die Pflege und den Service zukommen, den es verdient. Denn immerhin soll es uns noch lange viel Spaß bereiten. Und nur ein gut gewartetes Rad macht Spaß. Hier einige Dinge, die man jetzt machen kann.


Schrauben und Gelenke

Schaut doch mal, ob noch alle Schrauben an eurem Rad angezogen sind. Auf den Herstellerseiten findet ihr auch die Drehmomente, mit denen die Schrauben angezogen werden müssen. Und kontrolliert wirklich alle, die ihr findet und zieht diese gegebenenfalls nach. Wer einen hat: Mit Schraubsicherungslack könnt ihr verhindern, dass sich Schrauben von alleine lösen.

Außerdem solltet ihr prüfen, ob sich die Lager an eurem Rad noch sauber und frei bewegen lassen. Steuersatz, Gelenke im Hinterbau und Dämpferwippe usw. sollten sich ohne Geräusche und ohne zu haken oder schwergängig zu sein und ohne Spiel bewegen lassen. Ist dies nicht der Fall: Aufschrauben, sauber machen, neu fetten und wieder zusammenschrauben.


Antrieb, Schaltung und Bremsen

Zum Antrieb des Rades zählt man die Kurbelgarnitur mit dem Kurbellager oder auch Tretlager, die Kurbelarme, das vordere Kettenblatt (oder auch 2 oder 3), die Pedale, die Kette, und die Kassette. Überprüft hier, ober das Tretlager spiel hat und sich noch frei dreht. Schaut nach, ob eure Pedale noch fest im Kurbelarm sitzen, es schadet auch nicht, diese mal auszuschrauben, zu reinigen, das Gewinde wieder neu zu fetten und wieder anzubauen. Ist eure Kette noch in Ordnung. Messt die Längung der Kette mit einer Kettenmesslehre. Sind die Zähne eurer Kettenblätter und die der Kassette noch eckig und stumpf oder sind diese schon spitz zugeschliffen und scharf, was auf Verschleiß hindeutet und gewechselt werden sollte.

Überprüft die Dicke eurer Bremsbeläge und den Zustand der Bremsscheiben. Kontroliert die Dicke und ob sich ein Grat gebildet hat. Wie dick diese sein müssen, steht bei den meisten Bremsscheiben drauf. Die Beläge sollten mindesten noch 1 mm Material haben.

Die Schaltung mit dem Schaltkäfig und den Umlenkrollen sollte frei und leicht beweglich sein, beim Schalten sollte die Kette ohne große Geräusche und möglichst schnell auf das nächste Ritzel überspringen. Was natürlich beim Antrieb enorm wichtig ist: Dieser sollte immer genügend geölt und gefettet und natürlich immer möglichst sauber sein.

Achtet beim ölen oder wachsen der Kette darauf, dass ihr sie vorher sauber macht und danach das überschüssige Öl oder Wachs von der Kette abzieht. Diese sollte danach möglichst trocken sein, damit kein Schmutz daran haften bleibt und den Verschleiß erhöht.


Laufräder und Reifen

Überprüft die Laufräder auf korrekten Rundlauf, sowohl den Seiten- als auch den Höhenschlag. Korrigiert diese möglichst schnell, denn ein dauerhafter Schlag im Laufrad kann die Nabenlager zerstören und sorgt für erhöhten Bremsenverschleiß oder kann diese sogar unwirksam machen. Wenn der Bremsbelag ständig an der Scheibe schleift, verglast dieser und verliert seine Wirkung.

Testet die Spannung der Speichen, es sollte keine Locker sein oder eventuell sogar an- oder abgebrochen. Dies passiert meistens direkt an der Felge, dort wo die Speiche in der Felge verschraub ist. Prüft dort auf Risse.

Rüttelt an den Laufrädern, ob die Achslager spiel haben.

Überprüft den Mantel auf Beschädigungen wie Risse oder sogar eingedrungene Gegenstände wie Steine oder Dornen.


Last but not least

Haltet das Rad sauber. Schmutz und Staub sind ein Killer für fast alle Teile am Rad. Dieser sorgt für Abrieb, für Kratzer und für extremen Verschleiß bei beweglichen Teilen. Gönnt dem Rad eine Gartenschlauchdusche um den gröbsten Schmutz zu entfernen. Macht das Rad aber auch regelmäßig richtig sauber, also mit Putzmittel, Bürsten, Schwamm und Lappen.

Dann bleib nur noch: Viel Spaß beim Senden und ihr wisst ja: Immer oben bleiben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.